HDR-Technik

Was dahinter steckt

Der Unterschied

Der Ausdruck "HDR-Image" bedeutet High Dynamic Range-Image, zu deutsch "Bild mit grossem Dynamikbereich". Ein HDR-Image beinhaltet wesentlich mehr Intensitätswerte pro Bildpunkt und Farbe als das LDR-Format. HDR-Images werden als OpenEXR, Radiance RGBE oder Tiff mit 32 Bit Farbtiefe pro Kanal verlustfrei gespeichert.

Ein "LDR-Image" - Low Dynamic Range-Image - ist demnach ein "Bild mit kleinem Dynamikbereich". Es bezeichnet Bilder in herkömmlichen Bildformaten wie bspw. JPEG. Diese habe jedoch einen stark eingeschränkten Tonwertbereich. Es können damit nur 255 Abstufungen pro Farbkanal dargestellt werden. Der Unterschied zwischen grösstem und kleinstem Intensitätswert liegt also bei 255 : 1. Damit kann man allerdings keine verlustfreien Abbildung mit starken Kontrastunterschieden darstellen, die leicht Dynamikwerte von 100.000 : 1 und mehr erreichen.

Es gibt keine exakt definierten Regeln für HDR und LDR und es ist es nicht definiert, ob ein Dynamikbereich von 1000 : 1 schon ein HDR oder noch ein LDR ist! Bei Computermonitoren sieht man allerdings einen deutlichen Unterschied in der Bildqualität, ob sie einen Kontrastumfang von 1.000:1, 2.000:1, 3.000:1 oder noch mehr haben. In der Billigklasse bis ca. 5.000:1 werden von beinahe allen Herstellern (Acer, Belinea, BenQ,  Canon, Fujitsu Siemens, HP, Infocus, Lenovo, LG, NEC, Philips, Samsung, Sony, Viewsonic) Monitore angeboten. Bei Geräte mit einem Kontrastumfang von 10.000:1 werden schon nur mehr von wenigen Herstellern angeboten und kosten schon etwa das doppelte der Billigklasse. Allerdings wird hier der hohe Kontrastumfang dynamisch erzeugt, der echte Kontrastumfang liegt meist nur bei etwa 1.000:1 bis 3.000:1 und man sollte besonders auf die hier angegebenen Werte achten, wenn man überlegt solch ein Gerät anzuschaffen! Derzeit reicht die Palette der erschwinglichen Geräte bis etwa 30.000:1 dynamisch erzeugtem Kontrastumfang.

Das Prinzip

Die Ausgangsbilder für die Zusammenführung zu einem HDR / LDR. Keine der drei Aufnahme für sich gesehen würde den ganzen Eindruck der Szene ausdrücken.

Das Ergebnis. Das HDR-Bild ist ein einfacher Screenshot, da ein original HDR-Bild hier nicht darstellbar wäre.

Als HDR verrechnet und mit anschließendem Tonemapping angepasst wird eine interessante Aufnahme daraus!

HDR
LDR

Extrembeispiel eines HDR`s

Im HDR-Foto ist auf einem Standardmonitor fast nur schwarz und weiß zu sehen. Das LDR-Bild hingegen ist ganz passabel.

HDR
Tonemapped LDR